„The First Berliner Art Book“

•14. Februar 2018 • Schreibe einen Kommentar

„The First Berliner Art book 2018“ ist erschienen.
Jetzt ist es endlich auch bei mir zu Hause angekommen, die erste Buchpublikation in der ich vertreten bin.
„The First Berliner Art Book“ ist ein seit 2016 jährlich erscheinendes Kunstbuch, das Künstler, Galerien und die Kunstwelt direkt und wirkungsvoll verbindet.
In dieser Ausgabe präsentieren 70 internationale, zeitgenössische Künstler aller Medien ihre Werke. Das Konzept und der Zweck des Kunstbuches ist ausschließlich dafür gedacht in Galerien weltweit gezeigt zu werden und ist deshalb leider nicht käuflich zu erwerben. Die Auswahl der Künstler wird von einem Team professioneller Juroren getroffen. Die Teilnahme an der Art Book Serie erfolgt dann durch Einladung von Art Management Berlin. Über diese Einladung habe ich mich sehr gefreut, denn man muss lediglich einen, im Vergleich zu ähnlichen Publikationen, geringen Beitrag für die Produktionskosten und den Vertrieb zahlen. Das Buch wird an fast 1000 Galerien weltweit verschickt, eine Liste dieser Galerien wird den im Buch vertretenen Künstlern auch im Vorfeld zugeschickt.
Jetzt lasse ich mich einfach mal überraschen wie es weitergeht.


Am 22.02.18. ab 18.00 Uhr sind alle herzlich eingeladen zur Finissage der „Eyegenartigen Kunsttagen“ in Ehrenfeld, es werden viele Künstler anwesend sein und ab 19:00 Uhr überrascht uns „Laura Dilettante“ mit einem Mix aus Cabaret, Post Punk und Chansons.

Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 17:00 – 20:00 und nach Vereinbarung (Tel: 0049 (0) 221-516720)
Galerie Eyegenart – Rothehausstraße 14 – 50823 Köln
https://brokatgrafik.wordpress.com/2017/12/18/iii-eyegenartige-kunsttage/

Advertisements

Die „Eyegenartigen Kunsttage“ …noch bis zum 22.02.18

•24. Januar 2018 • Schreibe einen Kommentar

 

Nach einer gelungenen Vernissage am Jahresende gibt es jetzt den nächsten Höhepunkt bei den „III. eyegenartigen Kunsttagen“ in Ehrenfeld.
Am 26. Januar 2018 wird es von allem etwas geben. Ab 18.00 Uhr stellt die Galerie
Eyegenart wie immer Snacks und ein Gläschen Wein zur Verfügung und um 19.00 Uhr
startet Peter Sorry damit, uns den Abend mit Songs, Poesie, Lyrik und Life-Hörspiel zu verschönern.
Wenn ihr also die Ausstellung noch nicht gesehen habt, ist diesen Freitag die ideale Gelegenheit dazu, kommt vorbei.

 

Finissage am 22.02.18 ab 18:00 Uhr.

Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 17:00 bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung
Tel. 0049 (0) 221-516720 | mobil: 0049 1578 6525646
Galerie Eyegenart | Rothehausstraße 14 | 50823 Köln
www.eyegen-art.de

Facebookveranstaltung:
https://www.facebook.com/events/137189393657998/

Jahresrückblick 2017

•9. Januar 2018 • Schreibe einen Kommentar


Schon wieder ist ein Jahr um und nach dem ersten „Best of“ im letzten Jahr wollte ich auch dieses Jahr einen kurzen Rückblick mit Euch teilen.
Anfang des Jahres war ich zum Glück noch rechtzeitig vor Renovierung und Teilabriss im alten Hotel Fürstenhof in Thüringen. Beeindruckend war der riesige, hohe Saal mit den Kronleuchtern, aber auch viele andere Details, wie die Wendeltreppe (oben links, …weiter im Uhrzeigersinn) waren sehenswert und ich war froh die lange Fahrt dafür in Kauf genommen zu haben.

In den Osterferien ging es dann nach Paris, bzw. in die Nähe davon. Wie gewohnt sahen meine Wunschziele etwas anders aus als die vom Rest der Familie und zwischen verlassenem Krankenhaus, Geisterstadt und altem Chateau ging es dann auch mal ins Stadtzentrum für die „normalen“ Sehenswürdigkeiten.

Die erste Ausstellung im letzten Jahr führte mich nach Hannover. Auch hier standen zwei bekannte Lost Places auf meiner Liste und mit Stadbesichtigung und Vernissage war es gut, dass ich eine Übernachtung eingeplant hatte. Es war das erste Mal das ich so Ausstellung und Fototour verbinden konnte.

„Flashback“ hieß es dann im Mai in der Fabrik 45 in Bonn. Für das Crossart-Netzwerk habe ich hier zum ersten Mal eine Ausstellung selbst kuratiert, Bewerbungen gesichtet und ausgewählt und gemerkt wie schwierig es ist Leuten absagen zu müssen, weil die Teilnehmerzahl auf 10 beschränkt ist. Selbst habe ich in dieser Ausstellung zum ersten Mal meine Streetartarbeiten in größerem Umfang gezeigt.

Im Sommer ging es wieder nach Holland ans Veluwemeer. Schon zum zweiten Mal waren wir jetzt hier in dem tollen Haus direkt am Meer, das für die fehlenden Lost Places in Holland entschädigt. Der Mangel an bevorzugten Fotomotiven hat dazu geführt das ich zu meinen Wurzeln, der Architekturfotografie, zurückgefunden habe (siehe Foto, die Kubushäuser in Rotterdam).

Am Ende des Sommers war dann wieder urbEXPO Zeit, die jährliche Ausstellung zu den Themen „Lost Places“ und „Ästhetik des Verfalls“ befasste sich dieses Mal ausschließlich mit Bildserien. Meine Bildstrecke „Chucky’s friends“ hat es in die Endauswahl geschafft und ich habe mich sehr gefreut wieder dabei gewesen zu sein.

Die bisher größte Ausstellung hatte ich danach im „Glaskarree“ in Bonn Bad Godesberg, zusammen mit der Düsseldorfer Fotokünstlerin Hanne Horn. Der lichtdurchflutete, komplett verglaste Pavillon bot so viel Ausstellungsfläche, dass ich fast nicht wusste wie ich die ganzen Flächen füllen sollte. Doch es gelang uns mit „Zeitzeugen“ eine sehenswerte Ausstellung auf die Beine zu stellen die auch in der Presse sehr großen Anklang fand.

Kurz vor Ende des Jahres hat es mein Bett „Black mould house“ nach London geschafft, ich hatte es für einen Wettbewerb eingereicht und es kam mit den anderen ausgewählten Teilnehmern in die Endrunde und wurde in der „Theprintspace Galerie“ zur Eröffnung der neuen Kunsttauschplattform gezeigt.

Ich wünsch Euch Allen einen guten Start ins neue Jahr.
Mal sehen, was 2018 so alles bringen wird.

Frohe Weihnachten

•25. Dezember 2017 • 2 Kommentare

Bevor es im neuen Jahr etwas ruhiger wird und es erst im Frühling mit der Ausstellungszeit weiter geht, möchte ich Euch an dieser Stelle frohe, stressfreie Festtage, sowie einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr 2018 wünschen.
Danke fürs Vorbeischauen, Lesen und Kommentieren. Ich weiß das sehr zu schätzen und freue mich auf ein neues Jahr mit Euch!

Eure Kathrin


Wer die beiden laufenden Ausstellungen noch nicht gesehen hat kann Anfang des Jahres noch vorbeischauen.
Bis zum 15. Januar läuft die Ausstellung „In die Tiefe“ im Siegburger Pumpwerk
Öffnungszeiten:
Di. + Mi. 11:00 – 16:00 Uhr    |    Do. 13:00 – 18:00 Uhr    |    Fr. 11:00 – 15:00 Uhr
jeden 1. und 3. Sonntag im Monat 13:00 – 16:00 Uhr     und nach Vereinbarung
Pumpwerk – Bonner Straße 65 – 53721 Siegburg
https://brokatgrafik.wordpress.com/2017/10/22/die-naechste-ausstellung-geht-in-die-tiefe/

….und bis zum 22. Februar sind die „Eyegenartigen Kunsttage“ in Köln in der
„Galerie Eyegenart“ zu besichtigen.
Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 17:00 – 20:00 und nach Vereinbarung (Tel: 0049 (0) 221-516720)
Fritz Böhme freut sich über Besuch, scheut euch also nicht anzurufen
Galerie Eyegenart – Rothehausstraße 14 – 50823 Köln
https://brokatgrafik.wordpress.com/2017/12/18/iii-eyegenartige-kunsttage/

 

III. Eyegenartige Kunsttage

•18. Dezember 2017 • 2 Kommentare

Die letzte Ausstellung in diesem Jahr startet am Donnerstag den 21.12.17 um 18:00 Uhr
in Köln, bis zum 22.02.18 lädt die Galerie Eyegenart in Ehrenfeld zu den bereits
III. eyegenartigen Kunsttagen ein.

Die konzeptionelle Idee bezahlbarer Kunst wird auch in diesem Jahr wieder umgesetzt, getreu dem Motto: Kauft und verschenkt Kunst!

Ich freue mich auch in diesem Jahr wieder dabei zu sein, unter anderem mit:
André Böxkes, Agii Gosse, Susanne Helmert, Ansgar Hiller, Marcus Krips, Esther Kusche, Hans Maas, Traudel Messerschmidt, Ulla Middendorf, Ralf Schindler, Norbert Schulz, Katrin Walschek, Judith Wermter und Anja Wülfing.

Wie gewohnt wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben:
21.12.17 – Vernissage ab 18:00 Uhr (mit dem Duo Simon Bräumer und Pascal Klever)
23.12.17 – Lesung mit Fritz Böhme, 16.00 Uhr (zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll)
Weiterhin geplant: Auftritte der Performance-Künstler Peter Sorry und Mary-Noel Dupuis.
22.02.18 – Finissage ab 18:00 Uhr

Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 17:00 bis 20:00 Uhr und nach Vereinbarung
Tel. 0049 (0) 221-516720 | mobil: 0049 1578 6525646
Galerie Eyegenart | Rothehausstraße 14 | 50823 Köln
www.eyegen-art.de

Facebookveranstaltung:
https://www.facebook.com/events/137189393657998/


„In die Tiefe“ die Mitgliederausstellung des Kunstvereins für den Rhein-Sieg-Kreis
ist noch bis zum 15. Januar 2018 im Pumpwerk Siegburg zu besichtigen.
Öffnungszeiten:
Di. + Mi. 11:00 – 16:00 Uhr    |    Do. 13:00 – 18:00 Uhr    |    Fr. 11:00 – 15:00 Uhr
jeden 1. und 3. Sonntag im Monat 13:00 – 16:00 Uhr     und nach Vereinbarung
https://brokatgrafik.wordpress.com/2017/10/22/die-naechste-ausstellung-geht-in-die-tiefe/

Artconnection Münster

•6. Dezember 2017 • Schreibe einen Kommentar

Nächsten Freitag, den 08.12.2017 startet die 2. „Artconnection Münster“.
Das ganze Wochenende stellen 42 Künstler aus vielen Teilen Deutschlands kleinformatige Arbeiten auf jeweils einem Quadratmeter aus. Die Kaufpreise der Arbeiten sollen für ein breites Publikum attraktiv sein. 240,- Euro zahlt man für jedes Kunstwerk und tut dabei noch Gutes, denn ein Drittel des Verkaufspreises spenden die Künstler an Art Meets Education e.V. und Lichtblicke e.V.

Ich freue mich dieses Mal dabei zu sein unter anderem mit:
Klaus Schäfer, Alex Heil, Detlev Weigand, Sabine Endres, Susanne Helmert, Manuele Klein, Dietmar Paetzold, Judith Wermter und Larissa Lae.

Öffnungszeiten:
Freitag: Vernissage 19:00 bis 22:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 17:00 Uhr
Sonntag: 11:00 – 17:00 Uhr
Bezirksregierung Münster | Domplatz 1-3 |  48143 Münster

Facebookveranstaltung:
https://www.facebook.com/events/124978434834201/


„In die Tiefe“ die Mitgliederausstellung des Kunstvereins für den Rhein-Sieg-Kreis
ist noch bis zum 15. Januar 2018 im Pumpwerk Siegburg zu besichtigen.
Öffnungszeiten:
Di. + Mi. 11:00 – 16:00 Uhr    |    Do. 13:00 – 18:00 Uhr    |    Fr. 11:00 – 15:00 Uhr
jeden 1. und 3. Sonntag im Monat 13:00 – 16:00 Uhr     und nach Vereinbarung
https://brokatgrafik.wordpress.com/2017/10/22/die-naechste-ausstellung-geht-in-die-tiefe/

Chucky’s friends

•23. November 2017 • Schreibe einen Kommentar

Der Titel der Fotoserie ist eine Anspielung auf den 1988 erschienenen Kultfilm „Chucky – Die Mörderpuppe“ von Tim Holland. Die Bildserie entstand in einem verlassenen Bergwerk irgendwo am Rande von Deutschland. Leider sind die Gebäude schon sehr stark verfallen und das interessanteste an diese Location sind die gruseligen Puppen. Da die Bergarbeiter mit ihren Familien zum Teil auf dem Gelände gewohnt haben, ist dort überall Kinderspielzeug zu finden, das anscheinend irgendwann in die Lagerhallen verfrachtet wurde. Nur noch einige verfallene Hallen sind übrig in denen sich die Puppen scheinbar zusammengerottet haben und eine bizarre Gesellschaft bilden.

  

Einige kennen die Bilder vielleicht schon von den letzten Ausstellungen auf denen ich sie aber nur in Auszügen gezeigt habe. Da die Serie inzwischen immer größer wird und in Zukunft vielleicht weitere Puppenmotive auch von anderen Orten dazu kommen habe ich eine neue Rubrik angelegt. Ihr findet also rechts unter „Chucky’s friends“ noch weitere Motive und die einzelnen Titel zu den Bildern, alle angelehnt an bekannte Horrorfilme.

 


Die Ausstellung „Get lost“ in der Galerie Display in Köln endet morgen (Freitag 24.11.)
mit der Finissage ab 19:00 Uhr.
Bis zum 24.11.2017 zeige ich zusammen mit dem Fotokünstler Harald Schwertfeger was „Get lost“ sowohl für den Mensch als auch für Umgebung und Raum bedeutet.

Galerie Display – Höninger Weg 218b – 50969 Köln

Facebookveranstaltung:
https://www.facebook.com/events/1236530836492535/