„Get lost“ Galerie Display, Köln

•2. November 2017 • Schreibe einen Kommentar

Schon nächsten Samstag, den 04.11.2017 um 19:00 Uhr laden wir herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung „Get lost“, in der Galerie Display.
Bis zum 24.11.2017 zeige ich zusammen mit dem Fotokünstler Harald Schwertfeger was „Get lost“ sowohl für den Mensch als auch für Umgebung und Raum bedeutet.
Harald Schwertfegers Schwarzweiß-Fotografien zeigen Menschen deren Seelenzustand zwischen Skepsis und Melancholie schwankt. In ihrer Isolation wirken sie verloren und schutzlos. Dagegen zeigen meine Fotografien was aus den Räumen wird wenn sie über Jahre verlassen von Menschen, sich selbst überlassen und dem Verfall ausgeliefert sind.
Wir freuen uns sehr das wir aus dem Crossart-Künstlernetzwerk von der Galerie Display ausgewählt wurden.

Harald Schwertfeger: http://www.photographie-schwertfeger.de/
Kathrin Broden: https://brokatgrafik.wordpress.com/
Crossart: http://crossart.ning.com/

Vernissage: Samstag 04.11.2017 ab 19:00 Uhr
Finissage: Freitag 24.11.2017 ab 17:00 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch und Freitag 17:00 bis 19:30 Uhr
Galerie Display – Höninger Weg 218b – 50969 Köln

Facebookveranstaltung:
https://www.facebook.com/events/1236530836492535/


„In die Tiefe“ die Mitgliederausstellung des Kunstvereins für den Rhein-Sieg-Kreis
ist noch bis zum 15. Januar 2018 im Pumpwerk Siegburg zu besichtigen.
Öffnungszeiten:
Di. + Mi. 11:00 – 16:00 Uhr    |    Do. 13:00 – 18:00 Uhr    |    Fr. 11:00 – 15:00 Uhr
jeden 1. und 3. Sonntag im Monat 13:00 – 16:00 Uhr     und nach Vereinbarung
https://brokatgrafik.wordpress.com/2017/10/22/die-naechste-ausstellung-geht-in-die-tiefe/

Advertisements

Die nächste Ausstellung geht „In die Tiefe“

•22. Oktober 2017 • 1 Kommentar

Am Samstag, den 28. Oktober 2017 startet im „Pumpwerk“ Siegburg die diesjährige Mitgliederausstellung des Kunstvereins für den Rhein-Sieg-Kreis.
Wir laden herzlich ein zur Vernissage um 16:00 Uhr.

„In die Tiefe“ kombiniert die jährliche Mitgliederausstellung mit der Dokumentation über die „Versenkung des Pumpwerks“ im September 2017 durch die bekannten Meeresbiologen Kirsten und Joachim Jakobsen.
Die Mitglieder des Kunstvereins griffen das Thema „In die Tiefe“ auf und setzten es auf ganz unterschiedliche Weise um.

Aus dem Kunstverein stellen aus:
Miep Adenacker, Kathrin Broden, Dr. Franz Büllingen, Irmtraud Büttner-Hachmeister, Shkelqim Cizma, Herbert Döring-Spengler, Frank Engel, Wolfgang Hoffmann, Carsten Kleinbongard, Hans Kohl, Rolf Krings, Willi Krings, Reinhard Lättgen, Marianne Lemmen, Wolfgang Maus, Ralf Merian, Andreas Rein, Siggi Richter, Heidemarie Schäfer, Andrea Schmidt-Meding, Reni Scholz, Ruth Schroer, Daniel Stein, Georg Tokarz, Andreas Trautwein, Jeannette Van Der Schaaf-Hofmann, Dorothea Van Glinski, Ilse Wegman, Heidrun Wettengel, Xiaoying Zang.

Die Ausstellung ist bis zum 15. Januar 2018 zu besichtigen
Öffnungszeiten:
Di. + Mi. 11:00 – 16:00 Uhr    |    Do. 13:00 – 18:00 Uhr    |    Fr. 11:00 – 15:00 Uhr
jeden 1. und 3. Sonntag im Monat 13:00 – 16:00 Uhr     und nach Vereinbarung
www.kunstverein-rheinsieg.de

„Print-swap“ – Eröffnung

•15. Oktober 2017 • Schreibe einen Kommentar

Jetzt geht das Tauschen richtig los!
Kunstwerke unter Künstlern zu tauschen nimmt inzwischen immer häufiger zu. Meist nach einer gemeinsamen Ausstellung oder unter befreundeten Künstlern ist es eine tolle Möglichkeit seine private Kunstsammlung zu erweitern. Das man nun auch weltweit tauschen kann und mit Künstlern die nicht zu seinem täglichen Umfeld oder Freundeskreis gehören, das ermöglicht seit diesem Monat „print-swap“, die kuratierte Tauschplattform wird nun dauerhaft auf der Seite „The Hub“ angeboten und das völlig kostenlos. Künstler können ihre Werke die sie zum Tausch anbieten möchten hochladen und nach Wunsch mit anderen Arbeiten tauschen und das nur für den Preis der Druckkosten. Vorraussetzung ist natürlich beide sind sich einig und möchten ihre Werke untereinander tauschen. Kommt ein Tausch zustande werden Auflagenzahl und die Unterschrift beider Künstler digital übermittelt. Will man das eigene Bild nicht weiter zum Tausch anbieten (wenn z.B. die Auflage zu gering wird und man ein paar auch noch verkaufen will) nimmt man es wieder von der Seite runter.

 
„Black mould house“                                                           Jennifer Cauli „Hong Kong“

Zur Vorstellung der neuen Plattform veranstaltete die „The Printspace Gallery“ in London eine Eröffnungsausstellung, hierfür wählte eine Jury einige Werke der teilnehmenden Künstler aus, die nun in der Gallerie präsentiert werden.
Ich hatte das Glück mit meinem Bild „Black mould house“ zu den ausgestellten Teilnehmern der „Print-swap-launch exhibition“ zu gehören.

  
Michelle Marshall „Quiet Ostenation“

Inzwischen gab es schon die ersten Tauschanfragen, Jennifer Cauli bot ihre Fotografie „Hong Kong at dusk“ und Michelle Marshall bot gleich mehrere Bider ihrer Reihe „Quiet Ostenation“, alles tolle Arbeiten die mit zu meinen derzeitigen Favoriten gehören, deshalb fällt mir die Entscheidung schwer. Täglich kommen auf der Seite neue Werke dazu und die Tauschmöglichkeiten werden so mit der Zeit noch größer.
Alle Künstler die jetzt auch Lust aufs Tauschen bekommen haben (oder schon immer hatten) einfach eine oder auch mehrere Arbeiten zum Tauschen hochladen und überraschen lassen oder selbst eine Tauschanfrage stellen. Ready to swap?

print-swap is your new one stop shop to browse, discover, and swap with artists and photographers from a curated pool of outstanding work! Here are just a few choice cuts ready to be swapped with! What are you waiting for?

Wenn ihr auch mittauschen wollt:
https://www.theprintspace.co.uk/print-swap-live/

Die Ausstellung „Zeitzeugen“ im Glaskarree Bad Godesberg läuft noch bis zum 23.10.
Zusammen mit der Düsseldorfer Fotokünstlerin Hanne Horn zeige ich meine fotografischen Arbeiten. Während bei Hanne Horns Werken der Schwerpunkt auf Portraitfotografie liegt und die Menschen als Zeugen ihrer Zeit im Vordergrund stehen sind es bei mir die Gebäude die in ihrem Verfallsstadium Zeugnis ihrer Zeit ablegen.

Öffnungszeiten:
Montag 19:00 – 22:00 Uhr
Samstag und Sonntag 15:00 – 17:00 Uhr
Kunstverein Bad Godesberg | Burgstraße 85 | 53177 Bonn

„Zeitzeugen“ in Bad Godesberg

•21. September 2017 • Schreibe einen Kommentar

Am 29. September 2017 um 19:00 Uhr laden wir herzlich ein zur Ausstellungseröffnung „Zeitzeugen“ im Glaskarree Bad Godesberg.
Zusammen mit der Düsseldorfer Fotokünstlerin Hanne Horn zeige ich meine fotografischen Arbeiten. Während bei Hanne Horns Werken der Schwerpunkt auf Portraitfotografie liegt und die Menschen als Zeugen ihrer Zeit im Vordergrund stehen sind es bei mir die Gebäude die in ihrem Verfallsstadium Zeugnis ihrer Zeit ablegen.

Ausstellungszeitraum: 29.09.17 bis 23.10.17
Vernissage: Freitag 29.September 2017, 19:00 Uhr
Künstlergespräch: Montag 23. Oktober 2017, 20:00 Uhr

Öffnungszeiten:
Montag 19:00 – 22:00 Uhr
Samstag und Sonntag 15:00 – 17:00 Uhr
Kunstverein Bad Godesberg | Burgstraße 85 | 53177 Bonn

www.kunstverein-bad-godesberg.de

Hier geht es zur Facebookveranstaltung
https://www.facebook.com/events/1688299197908540/?ref=br_rs

Kunst in Unkeler Höfen

•27. August 2017 • Schreibe einen Kommentar

Am nächsten Wochenende, vom 2. bis 3. September, seid ihr herzlich eingeladen zu den Kunsttagen in Unkeler Höfen. Seit vielen Jahren schon locken die weit über die Region bekannten Kunsttage am ersten Septemberwochenende tausende Besucher an.
In diesem Jahr zeigen 45 Künstlerinnen und Künstler aus vielen Regionen Deutschlands, den Niederlanden, England und Frankreich an 15 Stationen im Stadtkern von Unkel ihre Arbeiten, eingebettet in das Ambiente idyllischer Höfe, Gärten und historischer Gebäude.
Von 11:00 bis 18:30 Uhr könnt ihr an beiden Tagen Kunst an außergewöhnlichen Orten erleben.

Mich seht ihr mit zwei weiteren Fotokünstlern im Rathaus, Linzer Straße 1.
Hier liegen auch die Wegweiser und Info-Blätter aus die euch zeigen wo die anderen Künstler zu finden sind.

Die teilnehmenden Künstler in diesem Jahr sind:
Willi Arlt, Jos Mol Art, Wolfgang Ax, Carsten Bachert, Ute Sybille Belser, Bettina Breitkopf, Kathrin Broden, Rob van den Broek, CCB Christiane Crewett-Bauser, Siv Dibowski, Stefan Dirschl, Frank Dust, Tuncay Elevis, Gabriele Geier, Andreas Horn, Hans Janssen, Simone Kirsch, Paul Kornacker, AKM Kreutzberg, Larissa Lae, Stéphane Manou, Mecky Mattern, Jo Milano und die Pongelz, Peter Mück, Gerry Needham, Melanie Nehring, Dieter Oberdorf, Mark Prouse, Anja Rihm, Heinz Rödder, Odo Rumpf, Ruth Schwenker, Beate Sieberz, Smitti, Malte Sonnenfeld, Traudel Stahl, Ljuba Stille, Mandir Tix, Kirsten Treis, Marianne Troll, Stina Tummel, Jutta Vogelsberger, Leif-Erik Voss, Pia Wulhorst.

Weitere Infos zu den einzelnen Künstlern unter:
https://www.unkeler-hoefe.de/kiuh-2017/

urbEXPO 2017

•20. August 2017 • 1 Kommentar

Hiermit lade ich euch herzlich zur Eröffnung der diesjährigen urbEXPO am 25.08.2017
um 20:00 Uhr nach Bochum ein.

Vom 25. August bis 10. September 2017 findet die sechste Ausgabe der internationalen Fotografieausstellung zu den Themen Lost Places und Ästhetik des Verfalls in Bochum statt und ich freue mich sehr nun bereits zum dritten mal vertreten zu sein.
Die urbEXPO wird um 20:00 Uhr in der Christuskirche Bochum eröffnet, danach kann die Ausstellung im gegenüber gelegenen Schlegel-Haus besichtigt werden.
Erstmals zeigt die Fotografieausstellung ausschließlich Bildserien der einzelnen Künstler.

Teilnehmende Künstler:
Kathrin Broden [Hennef, Deutschland]
Andreas Düllmann [Essen, Deutschland]
Oliver Parviz-Engel [Krefeld, Deutschland]
Thomas Gerwert [Meerbusch, Deutschland]
Ben Gowertt [Münster, Deutschland]
Kees de Jong [Horn, Niederlande]
Thomas Köster [Köln, Deutschland]
Klaus Meyer-Böving [Issum, Deutschland]
André Münz [Essen, Deutschland]
Erik Oettinghaus [Wetter/ Ruhr, Deutschland]
Jens Perkiewicz [Brüggen, Deutschland]
Susanne Prothmann [Bergisch-Gladbach, Deutschland]
Volker Rapp [Erkrath, Deutschland]
Olaf Rauch [Bochum, Deutschland]
Kristina Salm [Frechen, Deutschland]
Frank Scheil [Waghäusel, Deutschland]
Christian Schmöger [Kitzingen, Deutschland]
Ivo Stalder [Winterthur, Schweiz]
Thomas Windisch [Gratkorn, Österreich]
Roman Zeschky [Dortmund, Deutschland]

Öffnungszeiten:
Die Ausstellung ist bis zum 10. September zu folgenden Zeiten zu besichtigen.
Montags bis Freitags von 15 bis 20 Uhr,
Samstags und Sonntags von 12 bis 18 Uhr.
Eintritt: 3,- €.
Zur urbEXPO 2017 erscheint ein Ausstellungskatalog mit allen Exponaten und begleitenden Texten.

25.08.2017 – 10.09.2017
Schlegel-Haus | Willy-Brandt-Platz 5-7 | 44787 Bochum

Zur Facebookveranstaltung geht es hier:
https://www.facebook.com/events/1806463009671210/?ref=br_rs

Mit Neo Rauch und Ed Ruscha…

•1. August 2017 • Schreibe einen Kommentar

…leider nicht zusammen auf der nächsten Ausstellung aber seit kurzem auf der Künstlerplattform „Contemporary Art Curator“. Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut einen Teil meiner Arbeiten auf dieser internationalen Künstlerseite zu präsentieren. Einige bekannte Künstler sind hier vertreten, wie z.B. Neo Rauch.
Ich bin ein großer Fan der „Leipziger Schule“ und besonders seiner Werke die zwischen „Surrealismus“ und „Magischem Realismus“ liegen, da sich seine Figuren in überlappenden Räumen und Zeiten bewegen. Nicht selten erträumt Rauch seine Sujets.
Aber auch Ed Ruscha ist wohl einigen bekannt, die sehr vielfältige Arbeit des amerikanischen Künstlers verbindet die Bildsprache der „Pop Art“ mit anderen Elementen. Sein außergewöhnlicher Sinn für Typografie und Layout durchdringt seine Zeichnungen, Gemälde, Fotos, Filme, Drucke und Publikationen. Die größte Bekanntheit erlangten seine Fotografien von Tankstellen entlang der Route 66. Auf die Arbeiten von Jessica Hess stieß ich irgendwann bei der Suche nach einem Lost Place, tolle Fotografien dachte ich erst bei dem Anblick ihrer mit Graffitis übersäten Industriehallen, aber schaut euch die Arbeiten mal genauer an, die in San Francisco lebende Künstlerin ist eine hyperrealistische Landschaftsmalerin. Die pinken Landschaften von Richard Mosse entdeckte ich auch irgendwann durch Zufall im Netz, auch hier wurde ich erst in die Irre geführt und dachte an eine Photoshopmanipulation, doch der irische Dokumentar-Fotograf nutzt für seine Fotos aus dem östlichen Kongo infrarot-empfindliche Falschfarbfilme die eigentlich für militärische Zwecke genutzt werden um getarnte Ziele zu identifizieren. Sie registrieren ein Spektrum von Infrarot-Licht unsichtbar für das menschliche Auge, wodurch die grüne Landschaft und Soldatenuniformen in lebhaften Farben von Lavendel, Purpur und Pink erstrahlen. Allen Streetart Fans mag NeSpoon schon bekannt sein, ihre Installationen und Murals bilden die Muster von Spitzendecken ab, die sie in vergrößerter Form im urbanen Raum an die Wände sprüht oder zeichnet. Das waren ein paar meiner Favoriten, viele weitere Künstler könnt ihr entdecken unter:
http://www.contemporaryartcurator.com/artist-directory-iq/