„ARTBOX.PROJECT World 1.0“ in Zürich

•24. Februar 2021 • Kommentar verfassen

Es geht endlich wieder los, zumindest in der Schweiz. Mit meinen beiden Arbeiten „Black mould house“ und „The sound of darkness“ bin ich ab dem 1. März bei der aktuellen Screen-Gruppen-Ausstellung „ARTBOX.PROJECT World 1.0“ in der ARTBOX.GALLERY in Zürich vertreten. Auf großen HDScreens werden die Arbeiten in der Galerie präsentiert und zusätzlich auf der Kunstplattform ARTSY.

Während bei uns der Lockdown noch weiter geht gibt es in der Schweiz schon erste Lockerungen. Ab dem 1. März 2021 dürfen Läden und Museen wieder öffnen. Das bedeutet, dass auch die ARTBOX.GALLERY ab nächster Woche wieder startet und das ARTBOX.PROJECT World 1.0 fortgesetzt werden kann, nachdem im Januar nach nur einer Ausstellungswoche alles gechlossen werden musste.

Besonders freut es mich das die 6 Wochen, in denen die Galerie geschlossen war, nachgeholt werden. Die Ausstellung wird um zwei Monate verlägert und bis 30. Juni 2021 zu sehen sein. Auch die Präsentation auf der Kunstplattform ARTSY wird um zwei Monate, bis Ende Juni 2021 verlängert.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr

http://www.theartboxgallery.com

ARTBOX.GALLERY
Giessereistrasse 1 | 8005 Zürich, Schweiz

Kalender von Saal-Digital

•10. Februar 2021 • Kommentar verfassen

Im letzten Jahr hatte ich die Gelegenheit ein Fotobuch von Saal-Digital zu testen und war begeistert von dem Ergebnis. Kurz vor Weihnachten entschied ich mich dann auch einen Kalender mit den beliebtesten Motiven der letzten Jahre zu produzieren. Saal-Digital überzeugte auch hier. Ich wählte den Monatskalender im DIN A4 Hochformat und das Premium-Papier in matter Ausführung. Der Druck ist wirklich erstklassig und die Farbtreue zu meinen Originalbildern richtig gut. Sogar auf dem relativ günstigen Premium-Papier ist kein Unterschied zum Original zu erkennen. Das matte Papier hat einen leichten samtartigen Schimmer und fühlt sich sehr gut an, Fingerabdrücke zeichnen sich hier gar nicht ab. Die Papierqualität überzeugt wirklich sehr, auch wenn sie für meinen Geschmack etwas dicker sein könnte als die angebotenen 200 Gramm. Die Verarbeitung ist sauber und professionell. Die einzelnen Seiten lassen sich über eine sehr stabile und feste Wire-O-Bindung (Spiralbindung) sehr gut blättern.

Ich rate auf jeden Fall zur Erstellung die Software zu nehmen, da man hier viel mehr Möglichkeiten hat als bei der direkten online Gestaltung. Die Software ist wirklich sehr einfach in der Anwendung und alles erklärt sich von selbst. Neben vielen Layout-Vorlagen kann man auch eigene Layouts abspeichern und so auf weitere Seiten anwenden. Auch beim Kalendarium hat man große Auswahlmöglichkeiten. Ich habe mich für die Version „schlicht“ entschieden, also eine gerade Abschlusskante. Es gibt aber auch abgerundete, geschwungene und sogar kreisförmige Vorlagen. Auch bei der Farbgebung des Kaledariums hat man freie Hand und kann alle Farben wählen, sowohl für die Fläche als auch für die einzelnen Wochentage, Feiertage und Monate. Erwähnenswert ist auch, dass Saal-Digital grundsätzlich auf jeglichen Logoaufdruck verzichtet.

Produktion und Versand liefen sogar kurz vor Weihnachten sehr schnell. Besonders positiv hervorheben möchte ich, dass sich der Stückpreis bei der Produktion größerer Mengen deutlich reduziert und das schon ab drei Exemplaren, das gibt es nicht bei vielen Anbietern. So kam ich auch spontan auf die Idee, den Kalender nicht nur als Weihnachtsgeschenk für Familienmitglieder herzustellen, sondern direkt mehrere, auch für andere Interessierte, zu produzieren. Ich habe bereits nachbestellt und jetzt sind wieder einige vorrätig, wenn ihr Interesse habt, meldet euch hier auf dem Blog oder unter brokat-grafik(at)web.de
für 29,- € inkl. Porto sende ich euch gerne ein Exemplar zu.

Jahresrückblick

•7. Januar 2021 • Kommentar verfassen

Dieses Jahr war es echt schwierig ein „Best of“ des letzten Jahres zusammenzustellen. Während ich sonst eine Auswahl unter mehreren Highlights treffen musste, gab es 2020 nur so wenige, dass ich froh war überhaupt ein paar für den Jahresrückblick zu finden.

Im Januar hatte ich zum ersten Mal die Gelegenheit ein Fotobuch von Saal-Digital zu testen und dann direkt die „Luxusversion“ das „Professional Line“ Fotobuch im Wert von 100,- €. Da ich schon lange endlich mal ein Fotobuch meiner Arbeiten anlegen wollte, konnte ich mir dieses tolle Angebot natürlich nicht entgehen lassen (Oben links, weiter gehts im Uhrzeigersinn).

Die Karnevalstage verbrachten wir im Saarland. Wir fanden eine tolle Wohnung in Losheim am See, perfekt gelegen für Touren nach Luxemburg und Frankreich. Corona war zwar schon langsam bei uns angekommen aber das Ausmaß war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst, das sollte sich kurz danach ändern.

Im März kam der erste Lock-Down, gerade der Kunst- und Kulturbereich war davon stark betroffen, Ausstellungen wurden reihenweise verschoben und das normale Leben kam zum Stillstand. Kontakte fanden nur noch online statt und wie viele andere Künstler nutzte ich das Netz als Möglichkeit meine Arbeiten zu präsentieren und startete zum ersten Mal einen Online-Verkauf mit ausgewählten Arbeiten zu reduzierten Preisen.

Zum Glück hatten wir diesen Sommerurlaub wieder am Veluwemeer geplant, das Reisen war Anfang Juli zwar wieder möglich, allerdings noch nicht in alle Länder, zumindest nicht ohne anschließende Quarantäne. Wir waren also froh mit Holland auf der sicheren Seite zu liegen. Ich machte mich hier wieder auf die Suche nach herausragender Architektur, wie z.B in der Nähe von Utrecht, das königliche Münzkontor.

Im Sommer hatte ich großes Glück, ich war auf der Swissartexpo in Zürich vertreten und während in Deutschland noch alle Großveranstaltungen abgesagt wurden, sah es in der Schweiz schon besser aus, die Messe fand tatsächlich statt, natürlich unter Einhaltung strenger Schutzvorkehrungen. Die Anreise und persönliche Anwesenheit war mir aber doch zu riskant und so gibt es leider nur die Bilder des Veranstalters.

Ein weiteres, bzw. eigentlich das einzige Ausstellungshighlight im letzten Jahr war die Teilnahme an der „Kunstspur“, den offenen Ateliers in Essen. Ich habe mich riesig gefreut über die Einladung von Anette und Lukas Lenzing, als Gastkünstler in ihrem Atelier ausstellen zu dürfen. Trotzt Corona und den ganzen Schutzmaßnahmen war die Ausstellung sehr gut besucht.

Der Sommer war im letzten Jahr irgendwie die einzige Zeit in der wir, zumindest kurzzeitig, wieder etwas zur Normalität zurückfanden. Als das Reisen wieder möglich war (ohne anschließende Quarantäne) nutzte ich die Zeit endlich mal wieder für Tagestouren ins benachbarte Ausland und so ging es z.B. nach Belgien zu dieser verlassenen Villa, die durch einen Brand unbewohnbar wurde.

Eigentlich nur für die Familie als Weihnachtsgeschenk gedacht produzierte ich im Dezember einen Kalender mit den beliebtesten Motiven der letzten Jahre. Kurzentschlossen bestellte ich einfach ein paar mehr um sie auch hier auf dem Blog anzubieten, nur noch wenige sind jetzt vorrätig. Ich danke euch für das tolle Feedback und Interesse, ich werde demnächst weitere nachbestellen.

Ich wünsch euch allen einen guten Start in ein hoffentlich besseres neues Jahr 2021.

Frohe Weihnachtstage

•25. Dezember 2020 • Kommentar verfassen

Eigentlich würde ich Euch jetzt ruhige und stressfreie Weihnachtstage wünschen, freie Tage an denen Ihr Euch von der stressigen Vorweihnachtszeit erholen könnt. Es war dieses Jahr für viele aber gar nicht stressig. Keine Weihnachtsfeiern in der Firma, in der Schule, keine Treffen im Freundeskreis, kein Weihnachtsmarkt, keine Ausstellungen, die sich normalerweise am Jahresende häufen. Viel ist in diesem Jahr ausgefallen oder wurde verschoben, wenig konnten wir live erleben.

Ich wünsche Euch allen trotzdem ein paar schöne Feiertage, zumindest im kleineren Familienkreis und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres neues Jahr 2021, dass Eure Wünsche und Ziele zumindest im nächsten Jahr in Erfüllung gehen.

Ich danke Euch fürs Vorbeischauen hier auf dem Blog und das Interesse an meinen Arbeiten, das trotz der wenigen Ausstellungen vorhanden war. Wir sehen uns hoffentlich im neuen Jahr wieder, bis dahin, bleibt alle gesund.

Frohe Weihnachten und liebe Grüße
Kathrin

KLIO Online-Verkaufsausstellung

•14. Dezember 2020 • 1 Kommentar

„KLIO – Zeitgenössische und historische Kunst Linz am Rhein, e.V.“ präsentiert seine erste Online-Verkaufsausstellung. Da die Mitgliederausstellung in diesem Jahr coronabedingt nicht stattfinden kann, bringen wir euch so die Kunst, zumindest virtuell, direkt nach Hause. Zusammen mit 10 weiteren Künstlern des KLIO Kunstvereins zeige ich eine Auswahl meiner Fotografien. Schaut euch gerne auf der Seite um, einige meiner Arbeiten sind als Weihnachts-Special bis zum 24.12.2020 reduziert. Bitte wendet euch bei Kaufinteresse direkt an die einzelnen Künstler.

Zur Online-Ausstellung:
https://www.kunst-am-mittelrhein.de/index.php/archiv/91-online-verkaufsausstellung

Mit mir vertreten sind: Horst Bennemann, Michael Frangen, Zygmunt Gajewski, Raimunde Grave, Halina Jaworski, Axel Otterbach, Maf Raederscheidt, Robert Reschkowski,
Hardy Rieger, Denise Steger

Zwei meiner Arbeiten die auch in der Online-Ausstellung zu sehen sind.

„First floor“ (2015), Fine Art Fotografie auf Hahnemühlepapier, 40 x 40 cm, Auflage 10,
300 € (inkl. Rahmen), reduziertes Weihnachtsangebot bis 24. Dezember: 280 €

„Paper house“ (2012), Fine Art Fotografie auf Hahnemühlepapier, 50 x 50 cm, Auflage 10,
380 € (inkl. Rahmen), reduziertes Weihnachtsangebot bis 24. Dezember: 320 €

Im Raum Linz, Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis kann ich noch persönlich vor Weihnachten ausliefern, ansonsten per Post. Ihr könnt mich hier auf dem Blog direkt kontaktieren oder unter: brokat-grafik (at) web.de


Meine Kalender für 2021 sind da

Sucht ihr noch Last Minute Geschenke?
Meine DIN A4 Kalender sind endlich angekommen. Gedruckt auf hochwertigem Premium-Papier haben die Seiten eine edle seidenmatte Oberfläche und Fingerabdrücke zeichnen sich wirklich gar nicht ab.
Bis Montag bestellt sollten sie noch pünktlich zum Fest ankommen. 29,- € inklusive Porto,
wenn ihr wollt kann ich sie gerne auf einer von euch gewählten Seite signieren.

Ihr könnt mich hier auf dem Blog kontaktieren oder unter: brokat-grafik (at) web.de

VI. eyegenartige Kunsttage

•3. Dezember 2020 • Kommentar verfassen

Wie gewohnt am Ende des Jahres starten heute die „VI. eyegenartigen Kunsttage“ in Köln Ehrenfeld. Vom 03.12.20 bis zum 07.01.21 lade ich euch wieder herzlich ein in die Galerie Eyegenart.

Gleichzeitig ist dies auch der 10. Jahrestag der Galerie. Leider können wir dies aufgrund der aktuellen Lage nicht mit einer Eröffnung feiern, aber schaut gerne vorbei, ihr seid willkommen, die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Freitag von 17:00-20:00 Uhr und im Dezember zusätzlich auch Samstags von 14:00-18:00 Uhr.

Das Konzept ist wieder gute Kunst zu bezahlbaren Preisen anzubieten. In Petersburger Hängung präsentieren zahlreiche Künstler Ihre Werke und zeigen so ein breites Spektrum an unterschiedlichen Kunstrichtungen. Also „Same procedure as every year“ kauft und verschenkt Kunst!

Dieses Jahr sind folgende Künstler mit mir dabei:
André Böxkes, Lisa (Tesalonica) Borjal, Cat Bosshammer, Kathrin Broden, Regina Maria Bußmann, Vinya Cameron, Andre Duront, Dina Eid, Florian Eßer, David Falke, Ulrich Fengel, Claudia Füger, Wilfried Gohsens, Friedrich Haupt, Alexander Richard Heckert, Oliver Jacob, Leonie Jäkel, Peter Joester, Alexandra Kalmar, Malte Karassek, Tatjana König, Larissa Laé, Grazyna Lesner, Ralf Lobeck, Ulla Middendorf, Thorsten Poersch,
Günther Preßer, Katja Richter, Burkhard S., Klaus Schaefer, Hans Michael Schenker, Ralf Schindler, Bernd Schnieder, Viola Isabella Stäglich, Kathrin Stein, susebee, B.A.Taylor, Anemone Träger, Katja Zander

Öffnungszeiten:
Di. – Fr. 17:00 – 20:00 Uhr

im Dezember auch Samstags von 14:00-18:00 Uhr.
Tel.: +49(0)221-516720 mobil: +49(0)15785525646 kontakt@eyegen-art.de
www.eyegen-art.de
www.facebook.com/galerieeyegenart

fritz böhme galerie eyegenart
Rothehausstr. 14 | 50823 Köln

Kunstspur in Essen vom 19. bis 20. September

•16. September 2020 • Kommentar verfassen

Die offenen Ateliers, die Kunstspur in Essen, startet nächstes Wochenende vom
19. bis 20.09. im Essener Süden und vom 26. bis 27.09. im Essener Norden.
An 136 Standorten, in Atelierhäusern, Kulturwerkstätten und privaten Ateliers, kann man auf Kunstentdeckungsreise gehen und den Künstlern an ihrem Arbeitsplatz begegnen.
Ich freue mich sehr vom 19. bis 20.09. als Gastkünstler mit meinen Arbeiten im Atelier Lenzing vertreten zu sein. Anette und Lukas Lenzing zeigen Installation, Plastik und Skulptur. Als weitere Gastkünstler vertreten sind Natja Jander mit Malerei und Wienke Treblin mit Zeichnung und Druckgrafik.

Öffnungszeiten: 19./20.09. : 13:00 – 19:00 Uhr

Alle Infos zur Kunstspur und ein pdf mit allen teilnehmenden Ateliers unter:
https://www.essen.de/leben/kultur_/kunstspur/kunstspur.de.html

Atelier Lenzing
Heiligenhauser Straße 77a  |  45219 Essen-Kettwig

SWISSARTEXPO 2020 in Zürich

•18. August 2020 • Kommentar verfassen

Nachdem dieses Jahr so viele Ausstellungen verschoben wurden, freue ich mich sehr, dass die SWISSARTEXPO in Zürich wie geplant stattfinden kann. Vom 20. bis 24. August bin ich mit einigen Arbeiten auf der Schweizer Kunstmesse vertreten.

Die teilnehmenden Künstler findet ihr hier:
https://www.swissartexpo.com/aussteller

Öffnungszeiten SWISSARTEXPO und ART-BAR:
Donnerstag 20.08.2020: 18:00 – 22:00 Uhr
Freitag 21.08.2020: 09:00 – 21:00 Uhr
Samstag 22.08.2020: 09:00 – 15:00 Uhr / 15:00 – 23:00 Uhr ART PARTY
Sonntag 23.08.2020: 09:00 – 21:00 Uhr
Montag 24.08.2020: 09:00 – 21:00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich.

ART PARTY: Anstelle einer klassischen Eröffnungsvernissage findet am 22. August von 15:00 – 23:00 Uhr, während der Ausstellung, eine ART PARTY statt, die jedes Jahr ein großes Highlight ist und eine ideale Gelegenheit für die Besucher mit den Künstlern in Kontakt zu treten.

Da aufgrund der Corona-Sicherheitsrichtlinien nicht zu viele Personen gleichzeitig an der ART PARTY teilnehmen können gibt es verschiedene, auf 2 Stunden begrenzte, Zeit-Slots, die man reservieren muss. Jede Person benötigt ein eigenes personalisiertes Ticket, die Daten des Tickets müssen mit denen des Personalausweises übereinstimmen und am Einlass der ART PARTY muss beides vorgezeigt werden.
Reserviert hier die Zeit-Slots für den Besuch der ART PARTY:
https://www.swissartexpo.com/tickets

Für jeden Teilnehmer der SWISSARTEXPO gibt es einen persönlichen 12 seitigen Ausstellungskatalog mit allen Informationen zum Künstler und einigen Arbeitsbeispielen, der sowohl am Stand des jeweiligen Künstlers zum Kauf ausliegt, als auch weltweit in allen Buchhandlungen und bei Amazon bestellt werden kann.
https://www.amazon.de/dp/3038995711?ref=myi_title_dp

 

An der ganzen SWISSARTEXPO herrscht Maskenpflicht. Dies gilt auch für die ART PARTY.
Bitte halte Dich an die gängigen Hygiene- und Abstandsregelungen und besuche die ART PARTY nicht, wenn Du Dich krank fühlst oder Fieber hast.

SWISSARTEXPO Ausstellung, SBB Event Hall, Hauptbahnhof Zürich

Figur und Partitur

•5. Juni 2020 • Kommentar verfassen

Nachdem so viele Ausstellungen verschoben wurden, geht es endlich wieder los und wir finden zumindest langsam etwas zurück ins Kunstleben. Leider kann auch die Ausstellung, „Figur und Partitur“, die mit drei Konzertveranstaltungen gekoppelt war, noch nicht im geplanten Rahmen stattfinden, aber wir machen das Beste draus:
Zusammen mit drei weiteren Mitgliedern des KLIO Kunstvereins, Maria Dierker, Gabriele Pütz und Hardy Rieger, stelle ich unter dem Motto „Kunst im Schaufenster“ für jeden durch die beiden großen Schaufenster sichtbar, vom 06. bis 28. Juni 2020 im KLIO Kunstverein Linz aus. Auf großen Stellwänden die wir direkt in den Schaufenstern platzieren zeigen wir unsere Arbeiten zum Thema „Figur und Partitur“ passend zum Beethovenjahr.

KLIO Kunstverein | Markt 9 | 53545 Linz

Ende Gelände – Geisterdörfer im Braunkohlegebiet

•28. Mai 2020 • Kommentar verfassen

Drei Monate Ausnahmezustand haben wir nun hinter uns, inzwischen finden wir langsam zumindest etwas zur Normalität zurück. Obwohl Galerien und Museen unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen, wurden zwei weitere Ausstellungen, an denen ich teilgenommen hätte, verschoben. Vom normalen Alltag sind wir alle noch weit entfernt. Wenigstens bin ich mit meiner Fotografie auf der sicheren Seite und kann ohne Gefahr (zumindest ohne Austeckungsgefahr) auf Tour gehen. So war ich in den letzten Monaten nochmal in den verlassenen Dörfern des Tagebaus Hambach und Garzweiler unterwegs.

 

Seit 2011 besuche ich regelmäßig die Orte, die dem Braunkohletagebau weichen müssen, halte die letzten Eindrücke der Dörfer vor dem Aussterben fest. Verlassene Häuser, schon halb abgerissen oder dem Verfall preisgegeben, menschenleere Straßen, das Abbaugebiet weitet sich unaufhörlich aus und schluckt dabei immer weiter neue Landschaftszüge und ganze Dörfer. Immer wieder verlieren Menschen so ihre Wurzeln, werden ihrer Heimat radikal entrissen.

Fünf Orte sind es inzwischen die ich so dokumentieren konnte, mit Pier im Tagebau Inden fing es an, es folgten Borschemich, Immerath und Lützerath im Tagebau Garzweiler. Die Bilder dieser Reihe zeigen die letzten Eindrücke des Dorfes Manheim im Tagebau Hambach. Seit zwei Jahren habe ich den Ort regelmäßig besucht, bin zu verschiedenen Zeiten durch die Straßen gefahren um die Umgebung zu erkunden und habe verfolgt wie aus einem Dorf langsam eine gespenstige Kulisse wurde. Fast alle Häuser stehen bereits leer, die meisten wurden inzwischen abgerissen und die Bewohner umgesiedelt. Leere und Einsamkeit herrschen im ganzen Dorf.

 

Es sind die letzten Bilder einer sich auflösenden Welt. Das Ergebnis einer radikalen wirtschaftsbedingten Entscheidung, die eine Gemeinschaft auseinander reißt und Natur und Menschen zum Opfer der Ökonomie macht.

Weitere Bilder früherer Besuche findet ihr unter der Rubrik „Ghosttown“.