„ARTBOX.PROJECT Venezia“

Anfang Mai wurde im Rahmen der Biennale in Venedig das ARTBOX.PROJECT Venezia 1.0 im „Tana Art Space“ offiziell eröffnet. Ich freue mich mit zwei Arbeiten vertreten zu sein, die hier auf großen 55″ HD Screens gezeigt werden.
Die offizielle Biennale d’Arte di Venezia ist gleich nebenan und wohl auch in vollem Gange, das bedeutet, dass richtig viel los ist in Venedig und jeden Tag zahlreiche Besucher im „Tana Art Space“ empfangen werden. Das traditionell venezianische Ambiente der Galerie trägt dazu bei, dass die modernen Screens ein richtiger Blickfang sind, die schnell die Aufmerksamkeit der Besucher erlangen.

Die verlassene Kirche, eine der neueren Arbeiten die ich hier zeige, findet sich in einem kleinen Dorf im Norden Frankreichs. Sie ist komplett aus Beton gebaut und die vielen kleinen grünen Fenster aus Polyester sorgen, vor allem bei Sonnenlicht, im Inneren für eine beeindruckende Lichtstimmung. Man fühlt sich fast wie im Inneren eines Raumschiffs, weshalb der Kirche wohl auch die Namen „Star Strek Church“, „Alien Church“ oder „E.T. Church“ verliehen wurden.

Die Ausstellung in Venedig ist noch bis zum 31. Mai, während der Biennale zu besichtigen.
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag von 11:00 – 19:00 Uhr.

Tana Art Space
Fondamente de la Tana 2109 A | 30122 Venezia

Kunstroute Ehrenfeld

Am Wochenende startet in Köln die „Kunstroute Ehrenfeld“ und wie jedes Jahr beteiligt sich auch die „galerie eyegenart“ an dem bei vielen Kölner Bürgern beliebten Kunstevent. Das Ziel dabei ist es, den zahlreichen Künstlern, die kein eigenes Atelier besitzen, eine Ausstellungsfläche während der Kölner Kunstroute anzubieten.

Ich freue mich mit einigen Arbeiten in der „galerie eyegenart“ in Köln
vertreten zu sein und lade euch herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung
„Komm! Ins Offene, Freund!“ am Samstag den 07.05.2022.
Zahlreiche Künstler zeigen ihre Arbeiten in Petersburger Hängung und es gibt wie immer viel zu entdecken. Zur Eröffnung gibt es ein Rahmenprogramm mit Gitarre und Gesang von Jonathan Pittrof.

Vernissage: 07.05.2022 12.00 bis 20.00 Uhr
Finissage: 05.06.2022 14.00 bis 18.00 Uhr

Über andere Veranstaltungsdaten im Rahmen der Ausstellung werde ich euch zeitnah informieren. Das gesamte Programm der „Kunstroute“ findet ihr hier https://ehrenfeldroute.wordpress.com/galerie/

Öffnungszeiten:
Kunstroute: Samstag und Sonntag 07. Mai/ 8.Mai 12.00 bis 20.00 Uhr
Alle übrigen Tage: Di. bis Fr. 17:00 – 20:00 Uhr, und nach Vereinbarung

fritz böhme galerie eyegenart
Rothehausstraße 14 | 50823 Köln

„ZOOOM“ noch bis zum 03. April

Die Fotografie Ausstellung ZOOOM im Kunstclub Nachtbrötchen geht in die letzte Runde. Morgen am Samstag den 02.04. (14 – 17 Uhr) und am Sonntag den 03.04. (14 -16 Uhr) habt ihr noch einmal die Gelegenheit das Fotoevent in Düsseldorf zu besuchen. Zur Finissage am Sonntag lädt Sabrina Pesch zum Fotoshooting ,,Nackt auf´m Hocker“ ein und Markus Schulze hält einen Vortrag über die Zukunft der Fotografie heute. Viele Künstler werden an diesem Tag anwesend sein.

Die Vernissage, vor zwei Wochen, hat viele Besucher in das ehemalige Bürogebäude gegenüber des Betriebshofes gelockt. Auf beiden Etagen drängten sich die Besucher, es gab viele interessante Gespräche und neue Kontakte wurden geknüpft.

Ein großes Dankeschön geht an Ralf Buchholz, der für diese umfangreiche und vielseitige Fotoausstellung 21 Fotografinnen und Fotografen gewinnen konnte. Eine interessante Mischung, die von der Polaroidfotografie bis hin zur raumgroßen Fotoinstallation einen breiten Rahmen spannt. Der Blick soll hier nicht auf die großformatigen Filmstars in gestellter Pose gerichtet werden, es sind vielmehr die Details und Geschichten die hinter den Bildern erzählt werden. Einige Künstler haben sich einem besonderen Thema gewidmet. Sabrina Pesch z.B. beeindruckt mit Portraits zum Thema Depression, Iris Edinger zeigt ihr Fotoprojekt „Fuck it, I’m alive“, ein sowohl in Format als auch Darstellung bildgewaltiges Projekt über innere Kraft und das (Über-)leben mit Brustkrebs. Melanie Joosten hat sich mit dem Thema Musik und Veranstaltungen während der Pandemie auseinander gesetzt und H. P. Schäfer zeigt Arbeiten aus seiner Reihe „Fotografien entziffern – deciphering photographs“ und macht den Code sichtbar, der hinter jeder digitalen Abbildung steckt. Meine Arbeiten beschäftigen sich diesmal mit dem Thema Abschied. Die ausgewählten Lost Place Fotografien stehen dabei nicht nur symbolisch für Gefühle mit denen wir nach einem Verlust konfrontiert werden.

Es gibt auf jeden Fall viel zu entdecken, ein Besuch lohnt sich.

Kunstclub Nachtbrötchen
Lierenfelder Str. 49 | 40231 Düsseldorf

„ZOOOM“- Fotoausstellung in Düsseldorf

Nächsten Samstag, den 19.03.22 bin ich in meiner alten Heimat Düsseldorf bei der „ZOOOM“ Fotoausstellung vertreten. Zusammen mit 20 weiteren Fotokünstlern aus der Region zeige ich meine Arbeiten im „Kunstclub Nachtbrötchen“. Die Vernissage startet ab 19:00 Uhr.
Danach ist die Ausstellung bis zum 03.04.22 zu besichtigen.

Die ausstellenden Fotokünstler und Fotokünstlerinnen:
Michaele Auerswald, Thomas Becker, Kathrin Broden, Hanjo Joachim Conrad,
Orion Dahlmann, Iris Edinger, Sebastian Freitag, Günter Heimbucher, Melanie Joosten, Sven Kierst, Hendrik Lohmann, Nicola Meurer, Matthias Neugebauer, Sabrina Pesch, HP Schäfer, Gerd Schäffer, Markus Schulze, Martin Schumacher, Christian Steinmetz, Hansjoerg Uhl, Fritz Zander.

Thematisch zeige ich diesmal Arbeiten zum Thema Abschied. Die ausgewählten Lost Place Fotografien stehen dabei nicht nur symbolisch für Gefühle mit denen wir nach einem Verlust konfrontiert werden: Abschied, Einsamkeit, Leere, sondern zeigen auch reale Orte und Dinge die mit dieser Zeit der Trauer in engem Zusammenhang stehen.

Vernissage: Samstag 19.3.2022 | 19.00 Uhr | im Kunstclub Nachtbrötchen e.V.
Organisiert von Ralf Buchholz für Nachtbrötchen von und mit der Part2Gallery.

Die Ausstellung und die Vernissage können zu den zu diesem Zeitpunkt aktuellen Corona Schutzbedingungen besucht werden.

Öffnungszeiten bis 03.04.2022:
Samstag und Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr

Kunstclub Nachtbrötchen
Lierenfelder Str. 49 | 40231 Düsseldorf

Einfach Kunst

Es geht wieder los, die erste Ausstellung in diesem Jahr startet unter dem Motto „Einfach Kunst“ am nächsten Montag, den 07.02.2022 in Bergisch Gladbach.

Bei der Gruppenausstellung des Künstlernetzwerks „crossart international“ zeige ich einige neue Arbeiten aus der Reihe „Home sweet home“, was bleibt übrig von unserem Zuhause wenn der Mensch es längst verlassen hat.
Ihr seid herzlich eingeladen zur Vernissage am 07.02.2022 um 19 Uhr
mit Vorstellung der teilnehmenden Künstler*innen:
Nina Marxen, Anne Palitza, Adi Topo, Susanne Fritsch, Rudolf Kaplan, Dirk Bachem, Sven Teuber, Robelis Rodriguez Mijares, Adam Sochaj, Ilse Wurzel, Kathrin Broden und Peter Mück.

Die Ausstellung findet unter Einhaltung der aktuellen Coronaschutzverordnung statt. Zurzeit 2G sowie Maskenpflicht in Innenräumen. Eventuelle Aktualisierungen können hier nachgelesen werden: https://www.vhs-gl.de/

Dauer der Ausstellung: 07.02. – 04.03.2022
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 08:00 – 21.00 Uhr

VHS Bergisch Gladbach, Foyer 1. und 2. Etage
Buchmühlenstraße 12, 51465 Bergisch Gladbach

Jahresrückblick

Ich hoffe Ihr seid gut ins neue Jahr gestartet. Ich versuche gerade nach den ganzen Weihnachtstagen wieder in den normalen Alltag zurückzufinden und starte hier wie gewohnt mit dem Jahresrückblick. Zumindest hatte 2021 schon deutlich mehr zu bieten als das Jahr davor. Auch wenn es langsam begann so war wenigstens ab Jahresmitte und besonders im letzten Quartal wieder deutlich mehr los.

Während sich Deutschland noch mitten im Lockdown befand, kehrte man ab März in der Schweiz schon wieder zur Normalität zurück. Ich hatte echt Glück das ich zumindest dort in dieser Zeit beim „ARTBOX.PROJECT World 1.0“ vertreten war. Auf großen HDScreens wurden die Arbeiten hier in der ARTBOX.GALLERY in Zürich präsentiert. (Oben links, weiter im Uhrzeigersinn).

Da coronabedingt meine traditionelle Lost Place Tour an den Karnevalstagen ausgefallen ist und wir auch die Osterferien in Thüringen stornieren mussten, habe ich versucht das Beste daraus zu machen. Ich habe einige Industrieruinen in unserer Region besucht und die alte „Krupp-Villa“ (siehe Foto).

Zum Glück konnte man im Sommer wieder reisen und es ging nach Frankreich an die „Cote d’Opale“. Bunker am Meer, eine sehr vielseitige Landschaft, die Architektur der Küstenorte und besonders die Ruinen im Inland haben mich hier begeistert. Das Highlight aber war die verlassene „Star Trek Church“ auf der Rückfahrt, für die wir extra einen Umweg in Kauf genommen haben, obwohl ich wusste das die Chance hinein zu kommen gleich Null lag. Das rein zufällig am französischen Nationalfeiertag hier jemand nach dem Rechten schaute war ein echter Glücksfall.

In den Sommermonaten ging es dann auch mit den Ausstellungen hier in Deutschland weiter. Während im Mai die Eröffnung der „The Stage Gallery“ in Köln noch ohne Vernissage stattfand, hatten wir im Juli mehr Glück. Seit langem gab es endlich wieder eine Vernissage und zwar zur Eröffnung der Ausstellung „R(h)eine Kunst“ in der Park-Kultur in Düsseldorf. Ich habe mich echt gefreut endlich mal ein paar Kollegen und Freunde wieder zu sehen und mit Besuchern ins Gespräch zu kommen. Erstmals habe ich hier einen Auszug meiner Werke aus dem Bereich Architekturfotografie gezeigt.

Ende Juli ging es auch nach Mexico, zumindest für ein paar meiner Bilder. Die Beethovenausstellung die eigentlich schon im Jahr davor geplant war konnte endlich stattfinden. In zwei parallel laufenden Ausstellungen wurden die Arbeiten zum Thema Beethoven im „Museum für Geschichte und Kunst“ in Durango Mexico und im Universitätsmuseum Bonn gezeigt. Das Besondere dabei, alle Arbeiten wurden in Mexico in Laser-Garvurtechnik mit einem speziellen nichttoxischen Verfahren gedruckt.

Da man in den Sommermonaten wieder ins benachbarte Ausland reisen durfte habe ich das natürlich direkt ausgenutzt für eine Belgientour zu einer verlassenen Farm. Das abbruchreife Gebäude war zum Glück noch nicht eingestürtzt und bei dem Weg hinein, durch dichte Brennnesseln und einen halb eingestürtzten Anbau, war nicht zu befürchten, dass uns ein Nachbar folgt um uns zu vertreiben. So konnte ich in Ruhe und ohne Stress Fotos machen, was sonst selten vorkommt auf einem Lost Place.

In den Herbstferien konnte ich Urlaub und Ausstellung verbinden. Ich war in Berlin auf dem „Berlin Art Contest“ vertreten und hatte zum ersten mal die Möglichkeit in der Hauptstadt auszustellen. Wir haben die Zeit dort natürlich genutzt um die Gegend zu erkunden: Viel StreetArt, herausragende Architektur (auf dem Foto das Shell Haus), den Teufelsberg, das Chemiewerk in Rüdersdorf und als Höhepunkt eine verlassene Heilstätte, von der ich euch hoffentlich bald mehr zeigen kann.

Ende November und im Dezember war dann richtig viel los und mehrere Ausstellungen folgten dicht aufeinander. Die Kooperation mit der „Monat-Gallery“ aus Madrid führte mich nach Brüssel, denn hier vertrat mich die Galerie auf der „art3f“ Kunstmesse. (Die „Star Trek Church“ aus Frankreich seht ihr hier schon mal, oben im Bild) Auch hier habe ich nebenbei Zeit gefunden und die Stadt erkundet. Moderne Architektur, Jugendstil und Brutalismus, das Highlight aber war ein verlassenes Kino. Ein Glücksfall wieder, denn ich konnte die letzte Besichtigungstour vor der Renovierung buchen, die zufällig genau an diesem Wochenende stattfand.

Nicht nur ein Jahr ist damit zuende sondern auch 10 Jahre Ausstellungszeit liegen hinter mir, dazu gab es im Dezember noch eine Jubiläumsaktion hier auf dem Blog, 10 Bilder aus 10 Jahren.

Ich hoffe 2022 wird das Jahr in dem sich die Dinge wieder mehr normalisieren. Ich wünsche Euch allen einen guten Start ins neue Jahr, alles Gute für Euch, bleibt gesund! Liebe Grüße Kathrin

10 Jahre in der Kunstwelt

10 Bilder aus 10 Jahren zum Jubiläum jetzt reduziert

Wie schnell vergingen die letzten Jahre, ich kann es kaum glauben das meine erste Ausstellung jetzt schon 10 Jahre zurückliegt. Ende Oktober 2011 habe ich zum ersten Mal im Rahmen der Eitorfer Kunstpunkte in der VR-Bank ausgestellt. Es war als einmalige Aktion gedacht, einfach mal ausprobieren, bewerben und schauen ob ich überhaupt angenommen werde.

Es hat tatsächlich geklappt und das positive Feedback der Besucher ließ mich weitermachen und bald folgte die erste Gruppenausstellung. Hier war ich dann richtig nervös, es wird sich anfühlen als ob man als Einziger neu in eine Klasse kommt, in eine bestehende Gruppe in der sich alle schon über Jahre kennen… dachte ich. Tatsächlich aber war es so als wäre ich schon seit Langem dabei, hätte ich nicht zu Beginn alle mir noch unbekannten Kollegen mit „Sie“ angesprochen und mich damit selbst als „Neuling“ geoutet (man „dutst“ sich unter Künstlern auch wenn man sich noch nicht kennt) wäre es überhaupt nicht aufgefallen. „Wir kennen uns doch schon von der Messe in …, da warst du doch auch dabei“ sprachen mich öfter andere Künstler an. Ja ich war tatsächlich dort gewesen, allerdings damals als Besucher und nicht als Aussteller, denn bevor ich selber mit der Ausstellungstätigkeit begann, war ich bereits häufiger auf den Kunstausstellungen in der Region unterwegs und kannte zumindest vom Sehen her einige Künstler.

Ich glaube der Zusammenhalt unter den Kollegen, dass alle irgendwie in der selben „Firma“ arbeiten hat dazu geführt, dass ich immer weiter gemacht habe. Gegenseitig lud man sich zu weiteren Ausstellungen ein, oder organisierte gemeinsame Kunstevents und irgendwie lief das Ganze dann fast automatisch immer weiter. Jetzt blicke ich auf 10 Jahre zurück und möchte mich bei allen bedanken die mich auf diesem Weg ein Stück begleitet haben, den Künstlerkollegen, den Galeristen und Ausstellungskuratoren und natürlich den Käufern und interessierten Besuchern (ob auf Ausstellungen oder online hier).

Um euch am Rückblick teilhaben zu lassen habe ich aus jedem Jahr ein Bild ausgewählt, dass jeweils einmal zum reduzierten Preis erhältlich ist. Unter der neuen Rubrik „Shop/Angebote“ rechts, oder hier direkt über den Link: https://brokatgrafik.wordpress.com/shop-angebote/
findet ihr alle 10 Arbeiten die dabei sind. Im „Shop“ werden in Zukunft regelmäßig Arbeiten vorgestellt um einen Einblick zu bekommen wie die Bilder an der Wand wirken und welche unterschiedlichen Druckmöglichkeiten es gibt. Ich wünsch Euch viel Spaß beim Stöbern!

Kunst im Doppelpack

Am Wochenende eröffnen wieder direkt zwei Ausstellungen hintereinander, die letzten beiden für dieses Jahr.

Am Sonntag den 05.12.2021 starten wie gewohnt am Ende des Jahres
die „VII. eyegenartigen Kunsttage“ in Köln Ehrenfeld. Nachgeholt wird dann auch endlich die Feier zum 10-jährigen Bestehen der Galerie Eyegenart, die letztes Jahr leider coronabedingt ausfallen musste. Das Konzept ist wieder gute Kunst zu bezahlbaren Preisen anzubieten. In Petersburger Hängung präsentieren zahlreiche Künstler Ihre Werke und zeigen so ein breites Spektrum verschiedenster Kunstrichtungen. Dieses Jahr bin ich mit Arbeiten aus dem Bereich Architekturfotografie vertreten.
Zur Vernissage um 14:00 Uhr wird es auch wieder ein musikalisches Rahmenprogramm geben, diesmal mit dem Gitarrenduo „Parkgürtel 2“.

Folgende Künstler sind dabei:
André Böxkes, Cat Bosshammer, Kathrin Broden, Regina Maria Bußmann, Arian Chyk, Andre Duront, Sandra Eisenbarth, Lene Enghusen, Florian Eßer, David Falke, Ulrich Fengel, Claudia Füger, Ana Götz, Wilfried Gohsens, Friedrich Haupt, Babette Hintz, Oliver Jacob, Peter Joester, Agah Kaweh, Grazyna Lesner, Ralf Lobeck, Marco Maller, Traudel Messerschmidt, Katja Richter, Norbertt Luis Romero, Anne Ruffert, Agnes Sabbagh, Hans Michael Schenker, Ralf Schindler, Bernd Schnieder, Viola Isabella Stäglich, susebee, Ingeborg Thistle, Nils Timm, Charlotte Trossbach, Karin Walschek, Anja Wülfing, Katja Zander.

Dauer der Ausstellung: vom 05.12.2021 bis zum 06.02.2022
Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 17:00 – 20:00 Uhr,
im Dezember auch Samstags 14:00 bis 18:00 Uhr und nach Vereinbarung

Tel.: +49(0)221-516720 | mobil: +49(0)15785525646 | kontakt@eyegen-art.de

fritz böhme galerie eyegenart
Rothehausstraße 14 | 50823 Köln

Bereits einen Tag vorher, am Samstag den 04.12.2021 eröffnet die Mitgliederausstellung des Kunstvereins für den Rhein-Sieg-Kreis „Rhythmus, Schwingung, Töne“

Ihr seid herzlich willkommen zur Vernissage am Samstag, 04.12.21 um 16:00 Uhr.

Eigentlich war diese Ausstellung schon im letzten Jahr geplant als künstlerischer Mitklang zum Beethoven-Jahr in Bonn. Jetzt können wir endlich unsere Arbeiten zeigen, die alle eine Perspektive auf ein musikalisches Thema werfen.

Dieses Jahr sind folgende Künstler vertreten:
Ulrike Biermann, Kathrin Broden, Imtraud Büttner-Hachmeister, Herbert Döring-Spengler, Frank Engel, Robert Goepel, Sabine Hack, Johannes Hartmann, Anna von der Heiden, Ira Heidinger, Wolfgang Hoffmann, Anne von Hoyningen-Huene, Jette Jertz, Ingrid Kapps, Gutrun Kleiber-Bonin, Dieter Krämer, Monika Krautscheid-Bosse, Reinhard Lättgen, Marianne Lemmen, Christoph Leusmann, Rolf Mallat, Helmut May, Ralf Merian, Günter Muth, Cynthia Rühmekorf, Masoud Sadedin, Marie-Luise Salden, Heidemarie Schäfer-Flender, Angelika Schmitt, Barbara Schmitz, Reni Scholz, Daniel Stein, Rosemarie Stuffer, Andreas Trautwein, Georg Tokarz, Franz Wirth.

Dauer der Ausstellung: vom 04.12.2021 bis zum 21.01.2022
Öffnungszeiten: Mi. 11.00 – 16.00 Uhr | Do. 13.00 – 18.00 Uhr | Fr. 11.00 – 15.00 Uhr
1.+ 3. Sonntag 13.00 – 16.00 Uhr und nach Vereinbarung

P U M P W E R K
Bonner Straße 65 | 53721 Siegburg


Auf der „art3f“ in Brüssel

Ein kleiner Rückblick auf das vergangene Wochenende. Präsentiert durch die „Monat Gallery“ war ich vom 26. bis 28. November auf der Brüssel Art Fair „art3f“ vertreten. Ich freue mich sehr über die Kooperation mit der Galerie aus Madrid und die Möglichkeit auf der Messe in Belgien auszustellen. Durch die Vertretung durch die Galerie musste man sich nicht selbst um den Aufbau kümmern und auch nicht die ganze Zeit auf der Messe anwesend sein, das fand ich sehr entspannend und es blieb so auch etwas Zeit um die Stadt zu erkunden.

20 Künstler wurden durch die Galerie auf der Messe vertreten und ich war erst etwas beunruhigt ob der Platz für alle dann nicht etwas zu eng wird, doch der Stand der Galerie war einer der größten auf der Messe. Ein großes Rechteck mit drei Eingängen und innen nochmal zwei u-förmige Stände boten dann doch genug Platz für alle Aussteller. Alle Bilder entstanden am Stand der Galerie. Wir hatten ziemliches Glück, dass die Messe überhaupt stattfand, denn einen Tag später wäre es nicht mehr möglich gewesen. Seit Montag treten in Belgien wieder strengere Coronamaßnahmen in Kraft und Großveranstaltungen ohne sitzendes Publikum müssen abgesagt werden.

Brüssel Art Fair vom 26. – 28.11.2021

Am nächsten Wochenende geht es nach Brüssel und diesmal nicht nur zum Fotografieren. Vertreten durch die „Monat Gallery“ sind vom 26. bis 28.11.2021 einige meiner Arbeiten auf der Brüssel Art Fair „art3f“ zu sehen. Ich freue mich über die Kooperation mit der Galerie aus Madrid und hoffe auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Öffnungszeiten: Fr: 16 bis 22 Uhr / Sa: 10 bis 20 Uhr / So: 10 bis 19 Uhr
Eintritt: 10 € (Gratis für Minderjährige in Begleitung)

Brussels Expo – Palais 1 – Place de Belgique 1 – 1020 Brussels

Gleichzeitig startet hier bei uns in Linz am Rhein die Ausstellung „Kunstberechtigt“ des KLIO Kunstvereins. Vom 27.11. bis zum 19.12. zeigen 9 Mitglieder des Kunstvereins ihre Werke. Ich bin hier mit einigen Arbeiten meiner „Lost Asylum“ Reihe vertreten.

Ihr seid herzlich willkommen zur
Vernissage am Samstag, 27.11.21 um 15:00 Uhr.
Finissage: Sonntag, 19.12.21 um 17:00 Uhr

Dieses Jahr sind folgende Künstler vertreten:
Antonia Fournier, Bernhard Schröder, Denise Steger, Hardy Rieger, Kathrin Broden, Malte Sonnenfeld, Raimunde Grave, Ulrike Donié und Zygmunt Gajewski.

Zur Vernissage wird der Fluxus-Künstler Stiliachus den Ausstellungsraum Markt 9 in eine „Zentrale Vergabestelle“ seines legendären „Kunstberechtigungsausweises“ verwandeln.
Zur Finissage erhält jeder, der einen „Kunstberechtigungsausweis“ vorlegen kann einen signierten Teil von Robert Reschkowskis Maltüchern, die während seines Arbeitsprozesses im Atelier in Birnbach dieses Jahr entstanden sind. (Solange der Vorrat reicht)

Öffnungszeiten: Sa. – So. 15-18 Uhr
Markt 9, 53535 Linz